13. Mai 2021

Treffen mit dem Vorstand des DEHOGA-Kreisverband Landkreis Ammerland

Eine Branche, die massiv unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie gelitten hat, ist zweifellos die Gastronomie und Hotellerie. Vor diesem Hintergrund bin ich sehr froh, dass ich jetzt Gelegenheit hatte, mir in einem Gespräch mit dem Vorstand des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes, Kreisverband Ammerland (DEHOGA), die Sorgen aus erster Hand berichten zu lassen. Meine Gesprächspartner waren: 1. Vorsitzender Bernd Voß, Westerstede; 1. Vorsitzender Torsten Meyer, Rastede;  2. Vorsitzender Hans-Georg Brinkmeyer, Bad Zwischenahn; Kassenwart Jan-Gerd Eilers, Wiefelstede; Mitgliederbeauftragte Heike Thomas, Bad Zwischenahn; Beirat Gerrit Reil, Apen, und Beirat Sven Winter, Bad Zwischenahn.

Beherrschendes Thema bei Kaffee und Kuchen war Corona. Alle Beteiligten haben deutlich gemacht, wie schwierig die Situation für die Gastronomie ist. Problematisiert wurden die zum Teil kurzfristigen politischen Entscheidungen der Niedersächsischen Landesregierung, auf die man kaum angemessen habe reagieren können. So sei auch die jetzt genehmigte teilweise Öffnung der Gastronomie ab Montag, 10. Mai, nur unter erschwerten Bedingungen möglich,  da vielfach Lebensmittel erst wieder aufgefüllt werden und auch die seit Monaten still stehenden Anlagen hochgefahren werden mussten.

Als weiteres großes Problem wurde der Einsatz von Personal angeführt. Viele der bisher Beschäftigten seien während der Pandemie in andere Branchen abgewandert. Es sei schwierig, sie für die Gastronomie zurück zu gewinnen. Aus dem Kreis des DEHOGA-Vorstands wurde ferner thematisiert, inwieweit eine Unterstützung der Gastronomie möglich sei, vor dem Hintergrund, dass sich der Landkreis gegen einen Fond für die Gastronomie ausgesprochen habe. Meiner Auffassung nach wäre eine Unterstützung nur auf Gemeindeebene vorstellbar, zur Erhöhung der Attraktivität der Innenstädte bzw. Dorfzentren. Insofern könne es sich nicht um eine Förderung Einzelner handeln, sondern um die Unterstützung von guten Ideen zum Wohle aller.

Ich habe die Einladung des DEHOGA-Vorstandes auch genutzt, um mich dort als Landratskandidatin vorzustellen. Das Beisammensein empfand ich als gute Gelegenheit, sich kennen zu lernen und einen regen Austausch in sehr angenehmer Atmosphäre zu führen. Bei aller Sorge habe ich bei meinen Gesprächspartnern auch eine große Portion Optimismus gespürt, dass es hoffentlich bald wieder bergauf gehen wird. Das wird auch an der Tatsache sichtbar, dass einige Betriebe die zurückliegende Zeit genutzt haben für Sanierungen, Um- und auch für Neubauten.