30. Juni 2021
Rhododendronpark Hobbie

Blaualgenplage im Zwischenahner Meer

Bad Zwischenahn. Blaualgen im Zwischenahner Meer – in Frühjahr und Sommer vergeht kaum eine Woche, in der dieses Thema nicht in aller Munde ist. Am Wochenende nun haben die Landratskandidatin von SPD, UWG und Grüne, Karin Harms (parteilos), und der SPD-Bürgermeisterkandidat Henning Dierks der dringenden Sanierung des drittgrößten Binnensees Niedersachsens neuen Druck gegeben: Mit Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies wurden bei einem Ortstermin am Meerufer auf dem Eyhauser Steg konkrete Schritte vereinbart. „Minister Lies hat zugesagt, kurzfristig einen gemeinsamen Termin mit allen Akteuren und Fachbehörden zu vereinbaren, um einen Zeit- und Fahrplan für die Umsetzung von Maßnahmen zu erstellen und die Verantwortlichkeiten festzulegen“, so Karin Harms und Henning Dierks.

 Zuletzt hatte sich vergangene Woche der zuständige Fachausschuss des Zwischenahner Gemeinderates zusammen mit Experten mit dem Thema Sanierung des Zwischenahner Meeres befasst. Einen Beschlussvorschlag gab es nicht, lediglich die Empfehlung, dass eine Art „Kümmerer/Koordinator“ gefunden werden sollte, der „Maßnahmen koordinieren und Fördermaßnahmen ausschöpfen“ könne.

„Wer, wenn nicht der Niedersächsische Umweltminister Olaf Lies, wäre aufgrund seiner Kompetenzen in der Lage, dieser Angelegenheit die nötigen Impulse zu geben“, so Karin Harms. „Wir haben keinen Zweifel daran gelassen, dass wir das Land Niedersachsen als Eigentümer des Meeres in der Pflicht sehen, sich stärker für die Verbesserung der Gewässerqualität zu engagieren und dazu auch entsprechende Mittel bereitzustellen“, ergänzt Henning Dierks. Das Zwischenahner Meer, die „Perle des Ammerlandes“, brauche umgehend konkrete Hilfe: Schließlich sei der See ein wesentlicher Faktor für den Fremdenverkehr im gesamten Landkreis Ammerland und weit darüber hinaus.