2. August 2021
Rhododendronpark Hobbie

Ghettoisierung vermeiden

Um die Aufgaben und aktuellen Herausforderungen der Ammerländer Wohnungsbau GmbH ging es bei einem Besuch in Westerstede, bei dem ich von Cornelia Kuck (Bündnis 90/Die Grünen), Hartmut Orth (UWG) und Uwe Kroon (SPD) begleitet wurde. Geschäftsführerin Ulrike Petruch stellte anschaulich dar, dass Wohnraum für unterschiedliche Zielgruppen geschaffen wird: Nicht nur kleinere und altersgerechte Wohnungen für Senorinnen und Senioren, im Fokus steht zum Beispiel auch die wachsende Zahl von Alleinerziehenden. Ganz besonders ist das Augenmerk der AWG auf die Vermischung unterschiedlicher Wohnangebote gerichtet, um die „Ghettoisierung“ bestimmter Personengruppen komplett zu vermeiden. Auch Angebote für Mehrgenerationenbauten stehen ganz oben auf der Wunschliste zukünftiger Wohnstrukturen. Ratsfrau Cornelia Kuck (Wiefelstede) lobte in diesem Zusammenhang das ihr gut bekannte Projekt „An der Alexanderheide“ in Wiefelstede. Optisch sei das sehr gut gelungen und sowohl die Bewohner als auch die Anwohner drum herum seien sehr zufrieden.