9. August 2021
Rhododendronpark Hobbie

Austausch mit der Ammerländer Jägerschaft

Intensiv und kurzweilig zugleich war mein Austausch mit dem Vorstand der Ammerländer Jägerschaft in Bekhausen. Mit den Vorstandsmitgliedern Talke Ruthenberg (Kreisjägermeisterin, oben links), Heiko Haken (unten) und Robert Lohkamp (rechts) habe ich anhand eines umfangreichen Themenkatalogs in einem rund dreistündigen Gespräch all jene Fragen behandelt, die dieser anerkannte Naturschutzverband verständlicherweise an eine Landkreisverwaltung und damit auch an eine zukünftige Landrätin hat.

Fragen an mich waren beispielsweise, wie ich zur Jagd allgemein stehe, welche Bedeutung ich der Jagd im Ammerland zumesse oder ob ich aktuelle Projekte der Jägerschaft im Naturschutz- und Umweltschutz oder in der waldpädagogischen Arbeit kenne. Es ging auch ins Detail bei Themen zum Reviersystem, zu Jagdstrecken, zur Fallenjagd, zur Ausbildung der Jungjägerinnen/Jäger, zu so genannten Neozonen, zu Hegebüschen, Blühstreifen, zu den Aufgaben des Kreisjägermeisters, zur Beschaffung von Drohnen zur Kitzrettung oder zum Thema Emanzipation, um mehr Frauen für die Jagd zu gewinnen. Ob ich mir vorstellen kann, dass die Förderung von Projekten der Jägerschaft in den nächsten Jahren fortgesetzt wird und die Jagdsteuer an die Jägerschaft zurückfließt? Natürlich kann ich mir vorstellen, dass Projekte der Jägerschaft auch in den nächsten Jahren gefördert werden. Die Jagdsteuer würde ich nicht streichen, weil der Kreis dann keine Zuschüsse mehr geben kann. Wie bisher sollte ein Großteil der Steuer an die Jägerschaft zurückfließen.

Natürlich kann ich mir gut vorstellen, dass die Jäger mir als Landrätin in Natur- und Umweltschutz- beratend zur Seite stehen, schließlich sind sie die Experten. Dazu gehört für mich insbesondere auch die Zusammenarbeit mit der Unteren Naturschutzbehörde. Ich habe großen Respekt vor der Arbeit der Jägerschaft.

Die Frage, ob ich Wildfleisch esse, konnte ich nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis beantworten: Im Anschluss an das ausführliche Gespräch gab es Wildschwein- und Rehbratwurst vom Grill – köstlich, bestes Biofleisch aus dem Ammerland!