15. August 2021
Rhododendronpark Hobbie

Rettungshundestaffel

Seit 25 Jahren gibt es die Rettungshundestaffel Weser-Ems mit Sitz in Bad Zwischenahn. Dieser ehrenamtlich im Katastrophenschutz tätige Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit seinen ausgebildeten Teams zu jeder Tages- und Nachtzeit vermisste Personen zu suchen. Ich finde das Engagement ganz toll. Leider fällt die Rettungshundestaffel durch alle Raster der Förderung. Im Gegensatz zu Organisationen wie THW oder Freiwillige Feuerwehr bekommt die Rettungshundestaffel weder Aufwandsentschädigungen für Einsätze, noch Materialzuschüsse (Hundeplatzmiete, Warnkleidung, Trainingsmaterial für die Hunde etc.).

Einen tiefen Einblick in die Arbeit des Vereins bekam ich jetzt in einem Gespräch mit der 1. Vorsitzenden, Anke Kestermann, und Maria Schrader. Die Staffel hat zurzeit 35 Mitglieder, davon 24 Mitglieder mit Hunden. Acht Hunde sind geprüft und damit für den Einsatz bereit. Durch die Corona-Pandemie musste die erforderliche Abschlussprüfung nach zweijähriger Ausbildung verschoben werden, sollen aber bald wieder aufgenommen werden.

Corona hat auch verhindert, dass das 25-jährige Jubiläum des Vereins gefeiert werden konnte. Meine Gesprächspartnerinnen bedauerten, dass die Rettungshundestaffel offenbar nicht allen Polizeibeamten vor Ort bekannt ist, so dass sie manchmal erst sehr spät zu Suchaktionen hinzugezogen werden, wenn alle anderen Maßnahmen, wie zum Beispiel der teure Einsatz eines Hubschraubers, erfolglos waren. Die Hunde seien eine großartige Möglichkeit, sehr günstig und sehr effektiv große Flächen nach Vermissten abzusuchen, hieß es.